StartÜber michThemenKontakt Impressum LinksTerminef SPD
 
 

Betreuung ist mehr wert!
Was wäre unsere Gesellschaft ohne Menschen, die für andere da sind? In Erziehung und Pflege etwa leisten viele Außerordentliches. Dafür verdienen sie unsere höchste Wertschätzung. Fakt ist aber: Fast jede Arbeit wird besser bezahlt als der Dienst am Menschen. Die staatlich vorgegebenen Rahmenbedingungen der betreuenden Berufe sind mangelhaft. Gemeinsam mit Ihnen will ich sie verbessern. Dafür werbe ich mit meiner Kampagne "Betreuung ist mehr wert!".

 

 

 

 

Aus für Berufseinstiegsbegleitung an Mittelschulen auch im Landkreis Ebersberg – MdL Doris Rauscher: „Unverantwortlich und zu Lasten der jungen Menschen!“



(7. April 2022)
Nach den abschließenden Haushaltsberatungen im Landtag ist nun klar – die Berufseinstiegsbegleitung wird es in Bayern nicht mehr geben. Bislang profitieren von dieser besonderen Maßnahme rund 3.500 Schülerinnen und Schüler, darunter auch einige aus dem Landkreis Ebersberg, beispielsweise an den Mittelschulen Ebersberg und Kirchseeon. Das Aus ist bitter: Es gibt keine vergleichbare Maßnahme, die junge Menschen so nachhaltig beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützt, sie vor allem langfristig begleitet und so hohe Erfolgsquoten hat. Es ist wirklich unfassbar, dass dieses wertvolle Instrument wegfallen wird, nur weil die Staatsregierung keine eigenen Gelder dafür in die Hand nehmen möchte!

Es trifft dabei wieder einmal vor allem die, die es ohnehin schwer haben – weil sie aus benachteiligten Familien kommen, besonders mit den schulischen Folgen der Pandemie kämpfen oder sich im Umgang mit potentiellen Arbeitgebern schwer tun. Berufseinstiegsbegleiter unterstützen junge Menschen dabei, ihre Abschlussprüfungen erfolgreich zu beenden, den passenden Ausbildungsberuf zu finden und sich erfolgreich zu bewerben. Der Fokus liegt auf einer intensiven Betreuung und Begleitung von förderungsbedürftigen Jugendlichen, auch nach Ausbildungsbeginn. Bislang wurde das Programm durch EU-Gelder gefördert, die nun wegfallen und trotz vieler Debatten im Landtag sowie der Forderung von Wohlfahrtsverbänden, Trägern, dem Bayerischen Elternverband sowie Betroffener nicht durch den Freistaat kompensiert werden.

Es ist wirklich traurig, dass Bayern nicht bereit ist, für dieses Programm eigene Gelder in die Hand zu nehmen. Andere Programme ersetzen die Berufseinstiegsbegleitung nicht ansatzweise! Das geht nicht nur zu Lasten der Jugendlichen, die diese Unterstützung gerade jetzt nach der Pandemie dringend brauchen, sondern auch auf Kosten des Arbeitsmarktes, in dem die jungen Menschen nicht so leicht Fuß fassen können.

teilen per E-Mail    |    teilen per Facebook

zurück