StartÜber michThemenKontakt Impressum LinksTerminef SPD
 
 

Betreuung ist mehr wert!
Was wäre unsere Gesellschaft ohne Menschen, die für andere da sind? In Erziehung und Pflege etwa leisten viele Außerordentliches. Dafür verdienen sie unsere höchste Wertschätzung. Fakt ist aber: Fast jede Arbeit wird besser bezahlt als der Dienst am Menschen. Die staatlich vorgegebenen Rahmenbedingungen der betreuenden Berufe sind mangelhaft. Gemeinsam mit Ihnen will ich sie verbessern. Dafür werbe ich mit meiner Kampagne "Betreuung ist mehr wert!".

 

 

 

 

In Teilzeit fit für die Pflege – Besuch im Vilsbiburger Kompetenzzentrum für Gesundheitsberufe



(23. Mai 2022)
Auch im Landkreis Ebersberg werden Pflegefachkräfte händeringend gesucht. Ein Baustein gegen den Fachkräftemangel könnte die Pflegeausbildung in Teilzeit sein. Bisher gibt es in Bayern nur ein Modellprojekt – im Raum Landshut. Gemeinsam mit meiner dortigen Fraktionskollegin Ruth Müller war ich daher in Vilsbiburg, um mich im Kompetenzzentrum für Gesundheitsberufe über die neue Ausbildungsmöglichkeit zu informieren. Denn: Dieses Modell der Teilzeitausbildung eröffnet für die Pflegebranche neue Möglichkeiten Fachkräfte zu gewinnen, die mitten im Leben stehen und Qualifikationen und Erfahrungen einbringen. Das stärkt nicht nur die Pflegeteams, sondern auch den jeweiligen Gesundheitsstandort.


Foto v. l. n. r.: Die beiden Schulleiterinnen Mirka
Rauch und Monika Wagner, Ruth Müller, MdL, Pascal
Padua, Hans Sarcher, Sibylle Entwistle; Fotografin:
Monika Ossner

Vor kurzem hat in Vilsbiburg der zweite Jahrgang der Krankenpflegeausbildung in Teilzeit begonnen. Die Erfahrungen mit dem bayernweit einmaligen Modellprojekt sind bisher sehr positiv, wie Schulleiterin Monika Wagner vor Ort erklärte. „Seit 2021 bieten wir in unserem Kompetenzverbund eine Ausbildung zur Pflegefachkraft in Teilzeit an“, berichtete Monika Wagner. Die Ausbildung dauert statt drei Jahren vier Jahre und umfasst eine 25-Stunden-Woche. Die Ausbildungsinhalte und die praktischen Einsätze in den verschiedenen Pflegeeinrichtungen sind gleich. Damit eröffnet man für Menschen, die sich beispielsweise nach oder während der Familienphase neu orientieren wollen, eine echte Ausbildungs- und Weiterqualifizierungs-Chance. „Auch die Pflegeeinrichtungen aus der Region empfehlen es ihren Mitarbeitern, denn eine ungelernte Fachkraft, die oft jahrelang in der Pflege gearbeitet hat, bringt schon viele Qualifikationen und Erfahrungen mit, die dann in der Ausbildung vertieft werden“, so Monika Wagner. Zudem werde in diesem Fall oft die Differenz zwischen Ausbildungsvergütung und bisherigem Verdienst über die Arbeitsagentur im Rahmen der Weiterqualifizierung übernommen.

Im ersten Kurs haben 24 Teilzeit-Auszubildende gestartet – die Nachfrage sei so hoch gewesen, dass man außerplanmäßig im April bereits mit dem zweiten Jahrgang gestartet sei, zu dem sich 15 Bewerberinnen gemeldet hätten. „Überwiegend Frauen nutzen diese Möglichkeit“, stellte Monika Wagner fest. In meinen Augen eine gute Gelegenheit: Frauen, die wegen der Familienphase oft für längere Zeit aus der Erwerbsarbeit pausiert haben, brauchen solche Chancen auf eine Weiterqualifizierung, die ihnen später auch Rentenansprüche sichert. Deshalb will ich die Überlegungen für eine Teilzeitausbildung auch im Raum Ebersberg weiter verfolgen: Die Erfahrungen dort sind sehr positiv, auch bei uns wäre eine Teilzeitausbildung in der Pflege ein Puzzlestein gegen den Fachkräftemangel. Als SPD-Kreistagsfraktion haben wir einen entsprechenden Vorschlag bereits in die Debatten eingebracht. Aber auch das Gesamtkonzept, auf das sich die dortige Region verständigt hat, ist äußerst interessant. Wir werden das Thema mit Nachdruck verfolgen, damit auch bei uns möglichst bald ausreichend Fachkräfte für eine würdevolle Umsorgung im Krankheits- oder Pflegefall eingesetzt werden können.

teilen per E-Mail    |    teilen per Facebook

zurück