StartÜber michThemenKontakt Impressum LinksTerminef SPD
 
 

Betreuung ist mehr wert!
Was wäre unsere Gesellschaft ohne Menschen, die für andere da sind? In Erziehung und Pflege etwa leisten viele Außerordentliches. Dafür verdienen sie unsere höchste Wertschätzung. Fakt ist aber: Fast jede Arbeit wird besser bezahlt als der Dienst am Menschen. Die staatlich vorgegebenen Rahmenbedingungen der betreuenden Berufe sind mangelhaft. Gemeinsam mit Ihnen will ich sie verbessern. Dafür werbe ich mit meiner Kampagne "Betreuung ist mehr wert!".

 

 

 

 

Fraktionsvorsitzender Florian von Brunn auf Sommertour zu den drängendsten Fragen im Landkreis Ebersberg



(14. August 2022)
Im Rahmen seiner Sommertour mit dem Motto #SozialePolitikfürBayern hat der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Florian auch einen Stopp im Landkreis Ebersberg eingelegt und sich gemeinsam mit mir zu den drängendsten Themen im Speckgürtel Münchens ausgetauscht. Immer weiter steigende Mietpreise, fehlender bezahlbarer Wohnraum, die Verschärfung der Bildungs- und Betreuungssituation in den Kitas und Schulen durch den zunehmenden Fachkräftemangel, mangelnde Fortschritte bei der Energiewende und Verbesserungsbedarf im ÖPNV - für all diese Themen brauchen wir dringend gute Lösungen. Zum Beispiel eine Qualitätsoffensive Kita, die Grundsteuer C, Photovoltaik-Pflicht auf Neubauten oder eine bessere kommunale Wohnraumförderung, Taktverbesserungen und die lange versprochenen Maßnahmen zur Barrierefreiheit, zum Beispiel in Markt Schwaben – das ist das Fazit des Tages.


Austausch zu Anliegen der Kommunalpolitik, v.l.n.r.
Bianka Poschenrieder (stv. Bürgermeisterin Zorneding),
Elisabeth Platzer (Kreis- und Stadträtin, stv.
Landrätin), Inge Heiler (Bürgermeisterin Egmating),
Albert Hinger (Fraktionsvorsitzender SPD Kreistag),
Martina Lietsch (Bürgermeisterin Steinhöring), SPD-
Fraktionsvorsitzender Landtag Florian von Brunn, MdL
Doris Rauscher, Ulrich Proske (Bürgermeister
Ebersberg)

Deutlich wurde dies bei einem Gespräch mit Kommunalpolitiker:innen aus verschiedenen Gemeinden. Martina Lietsch (Bürgermeisterin Steinhöring), Ulrich Proske (Bürgermeister Ebersberg), Inge Heiler (Bürgermeisterin Egmating), Bianka Poschenrieder (stv. Bürgermeisterin Zorneding), Elisabeth Platzer (Kreis- und Stadträtin, stv. Landrätin) und Albert Hingerl (Fraktionsvorsitzender Kreistag Ebersberg) berichteten von ihren Themen vor Ort.


Besichtigung im Wohngebiet mit Poings Alt-
Bürgermeister Albert Hingerl, MdL Doris Rauscher,
Bürgermeister Thomas Stark, Helmut Sloim (Sprecher
der ARGE) und SPD-Fraktionsvorsitzender Landtag
Florian von Brunn

Wie es zumindest im Bereich Wohnungsbau gut laufen kann, davon konnten wir uns im Gespräch mit Vertretern „ARGE Poing am Bergfeld“, Bürgermeister Thomas Stark und Alt-Bürgermeister Albert Hingerl zu deren gelungenen, innovativen Wohn- und Quartiersformen überzeugen. Das Erfolgskonzept hier ist eine gute Zusammenarbeit aller Akteure vor Ort, eine lebenswerte Umgebung in den Wohngebieten mit Parkanlagen und Nahversorgung, ein guter Mix in der Bewohnerstruktur und der Fokus auf die Menschen, nicht den wirtschaftlichen Profit. Im Wohngebiet Lärchenwinkel gibt es 300 Wohnungen aus dem Bereich der einkommensorientierten Förderung und weitere 60 Wohnungen mit einem Mietendeckel. So wird bezahlbarer Wohnraum im teuren Speckgürtel Münchens geschaffen – davon profitieren nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner, sondern auch die umliegenden Unternehmen, die auf Fachkräfte aus der Region angewiesen sind, berichteten die Projektbeteiligten. Für mich ein Vorbildprojekt: Es ist gut zu sehen, was man auf die Beine stellen kann, wenn alle an einem Strang ziehen. Neben Engagement vor Ort braucht es aber auch mehr Unterstützung durch die Landespolitik. Zum Beispiel auch durch Anhebung der Einkommensgrenzen im sozialen Wohnungsbau, denn diese sind mittlerweile überholt und müssen an die Lebensrealität angepasst werden.

Einig waren sich am Ende alle Beteiligten darüber, dass mehr miteinander gesprochen und dann auch umgesetzt werden muss: Nur gemeinsam und mit dem nötigen politischen Willen auf kommunaler, aber auch auf Landesebene können wir die drängenden Fragen vor Ort gut lösen und zukunftsfähig gestalten!

teilen per E-Mail    |    teilen per Facebook

zurück